News

20.08.2019

Jugendvergleichskampf U16: Bayern - Hessen - Württemberg

Am Samstag, 21. September 2019, findet in Gomaringen der...

10.08.2019

Gianni Seger: Sprinthero bei Weltpremiere in Pfullingen

„Spannend, attraktiv und überraschend gut“ – Das Duell- einer...

06.08.2019

Stefan Hettich - Abschied im Olympiastadion

Unser Stefan Hettich absolvierte heute im Olympiastadion in...

06.08.2019

Bisherige U8, U10 und U12 - So geht es nach den Sommerferien weiter

Liebe Mitglieder-Kids, Kooperations-Kids, Schnupper-Kids und...

06.08.2019

Save the Date: Sommerferienprogramm 2019

Freitag, 06.09.2019, 17.00-18.30 Uhr "Bewegt in die...

Leichtathletik in Gomaringen

Fünf Medaillen für unsere U16er bei den Württembergischen Hallenmeisterschaften in Ulm

„Heute hast Du aber richtig abgesahnt“. So ein Kampfrichter bei den württembergischen Halleneinzelmeisterschaften der U16 in Ulm am Ende der Veranstaltung zu unserem Talentteamtrainer Ulrich Metzger. Und darauf kann die Gomaringer Leichtathletik tatsächlich stolz sein: Zwei goldene, zwei silberne, eine bronzene Medaille, sowie sämtliche Platzierungen von Vier bis Rang Neun wurden von unseren Nachwuchsathleten erobert.

Mit 8,37 sec. gewann Leonie Kemter (W15) über 60m das B-Finale, lief damit die siebtschnellste Zeit der Finalistinnen und eine neu persönliche Bestzeit.

Riesenfreude auch bei Lenia Kurrle (W15): Mit 5,08m blieb sie im Weitsprung erstmalig über den magischen fünf Metern und wurde in einem hochklassigen Wettbewerb gute Sechste.

Und sie hat einen rausgehauen: Lea O. (W14) stieß als mutige Drehstoßerin ihr 3-Kilo-Wettkampfgerät auf starke 10,11 m, verbesserte sich damit um 1,30m und konnte sich freudestrahlend die Silbermedaille bei Württembergischen Meisterschaften um den Hals hängen lassen.

Gleiches gelang Marit Höner (W14) im Hochsprung. Lediglich aufgrund mehr Fehlversuchen wurde sie mit der neuen Besthöhe von übersprungenen 1,57 m im Hochsprung Vizemeisterin hinter Lena Schuster (VfL Winterbach, selbe Höhe). Beim Stabhochsprung konnte sich Marit auf 2,40 m verbessern und wurde gute Vierte. Über die 60mHürden verbesserte sich Marit um über 4/10tel auf 10,05 sec. und zog damit ins B-Finale ein.

In Vorbereitung auf den württembergischen Hallen-Siebenkampf am kommenden Wochenende (ebenfalls in Ulm), absolvierten unsere beiden U16-Jungs Maxim Castor und Marec Metzger (beide M15) ein Mammutprogramm.

Als erste Disziplin stand der Weitsprung auf dem Programm. In einem Wettkampf mit drei Sechsmeterspringern konnte Maxim mit 5,79 m seine bisherigen Leistungen bestätigen und belegte damit den fünften Platz. Seine Bestleistung aus Schwäbisch Gmünd um 3 Zentimeter auf nun 5,67 m steigern konnte Marec Metzger, der damit auf den achten Rang der Konkurrenz kam.

Dann gingen beide über 60m Hürden an den Start. Auch hier war ein Top-Feld die Konkurrenz. Mit den persönlichen Bestzeiten von 8,64sec für Marec und 9,03sec für Maxim zogen beide ins Finale ein. Dort belegten sie die Ränge vier (Marec 8,67sec) und fünf für Maxim, der sich mit erzielten 8,91sec nochmals deutlich steigern konnte.

Parallel zum Hürdenwettbewerb fand der Stabhochsprung der M15er statt. Und hier ließ der Drittplazierte der Deutschen Bestenliste des vergangenen Jahres, Marec Metzger, nichts anbrennen. Mit der neuen Bestleistung von übersprungenen 3,70 Metern distanzierte er die Konkurrenz um 60 Zentimeter und unterstrich damit seine Ausnahmestellung in Baden-Württemberg. Goldmedaille, die Erste.

Und dann ein Klasse-Podest für unsere Jungs in orange: Beim Hochsprung konnten sich Maxim und Marec fast gegen den Rest der Konkurrenz durchsetzen. Lediglich Moritz Eisold (LG Tuttlingen-Friedingen) konnte mit weniger Fehlversuchen als Maxim, beide mit übersprungenen 1,75 m, Maxim die Silbermedaille wegschnappen, der dennoch etwas unerwartet mit Bronze belohnt wurde.

Direkt nach dem intensiven Stabhochsprung pokerte Marec Metzger und gewann alles: nach1,69m im ersten Versuch , 1,75m im ersten Versuch, 1,78m im dritten Versuch und damit dem Titelgewinn, wollte Marec unbedingt die 1,80 m knacken. Und das gelang ihm in einem astreinen zweiten Versuch. Gold Nummer zwei für Gomaringen.

Dass dann beim Kugelstoßen für unsere beiden Mehrkämpfer etwas die Luft raus war, ist dem sehr engen Zeitplan geschuldet. Mit 11,64 m konnte Maxim auf Rang Acht noch den Endkampf bestreiten, während Marec mit 11,17 m und Rang Neun deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb. Dennoch können beide Athleten zuversichtlich in die Mehrkampfmeisterschaften am kommenden Wochenende gehen und ein schwergewichtiges Wörtchen um den Titel und die vordersten Platzierungen mitreden. Wir sind sehr gespannt!

Neben den beiden U16-Jungs werden bei den U18 noch Joscha Heun und Cedric Dessigny im Siebenkampf, sowie Marit Höner bei den W14 im Fünfkampf aussichtsreich an den Start gehen.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für das nächste Wochenende viel Erfolg!