News

02.08.2020

Heißes Jugendsportfest mit tollen Leistungen und strahlenden Gesichtern - Gomaringer überzeugen

Bei absolut hochsommerlichen Temperaturen feierten über 270...

01.08.2020

2 Termine der Leichtathletik im Sommerferienprogramm 2020

Herzliche Einladung Schneller-Höher-Weiter. Bewegt durch die...

29.07.2020

Heißes Wochenende im Gomaringer Stadion steht bevor

Da steht am 31.07. 2020 und 01.08.2020 der Gomaringer...

26.07.2020

Talentteam mit starken Ergebnissen in Weilheim

Beim Einladungswettkampf in Weilheim/Teck waren einige unserer...

25.07.2020

Letztes Training der U14

Bericht aus der U14Schon wieder ein Jahr vorbei: Heute...

Leichtathletik in Gomaringen

Licht und Schatten für unsere Nachwuchs-Mehrkämpfer bei den Landesmeisterschaften in Ulm

Für fünf unserer Athleten standen am Wochenende - als Höhepunkt der Hallensaison - die württembergischen Mehrkampfmeisterschaften auf dem Programm.

Toller Erfolg für Marit Höner, die in ihrem ersten Fünfkampf bei den W14 in Württemberg mit gerade mal 10 Punkten Rückstand auf Rang drei als Vierte überraschen und überzeugen konnte. Nach übersprungenen 1,56m im Hochsprung, 9,94 Sekunden über die 60mHürden-Distanz (PB) und der persönlichen Bestweite von 4,74m im Weitsprung, konnte Marit als erste des Feldes zum Kugelstoßen antreten. Hier verkaufte sich die junge Athletin trotz PB von 8,11m unter Wert und lies einige Punkte liegen.  So konnte die württembergische Vizemeisterin im Hochsprung vom vergangenen Wochenende als - im Vorfeld nicht erwartete - Vierte in den abschließenden 800m-Lauf gehen und da - nach einem sehr schnellen Anfangstempo der späteren Meisterin Elin Burkhard, SSV Ulm - mit 2:51,40 min ihren vierten Platz verteidigen. Dass dabei zur Siegerin nur 34 Punkte fehlten, zeigt, dass bei den W14 eine enge Leistungsdichte vorhanden ist. Herzlichen Glückwunsch!

Bei der männlichen Jugend U18 gingen Neuzugang Joscha Heun und Cèdric Dessigny an den Start. Nach der ersten Disziplin, dem Weitsprung, bei dem Cèdric mit 5,46m eine persönliche Bestweite erzielte und dem anschließenden 60m-Sprint, stand der Stabhochsprung auf dem Programm. Leider verletzte sich hier Joscha Heun gleich im ersten Versuch sehr unglücklich am Fuß und musste den Wettbewerb beenden. Dass er dann im abschließenden Kugelstoßen mit 10,77m eine persönliche Bestweite aus dem Stand erzielte, konnte etwas über die Enttäuschung, den Mehrkampf beenden zu müssen, hinweghelfen. Leider traten bei Cédric wieder starke Knieschmerzen auf, so dass auch er - nach übersprungenen 3,00m im Stabhochsprung, 7,78 sec über 60m und der Kugelbestleistung von 9,42m - den zweiten Tag nicht mehr in Angriff nehmen konnte.

Im Siebenkampf der M15 gingen Maxim Castor und Marec Metzger an den Start. Beide konnten einen guten ersten Tag hinlegen. Mit persönlichen Bestleistungen im Weitsprung (5,89m) und 7,90sec über 60m, musste Maxim mit 2,50m im Stabhochsprung und 10,98m beim Kugelstoßen einige Punkte liegen lassen. In einer sehr starken Konkurrenz lag Marec nach dem ersten Tag als Vierter in Schlagweite auf Platz 1. 3,60m Stab (Mehrkampf-PB), 5,86m Weit (PB), 7,77sec. 60m (PB), 11,96m Kugel (4cm unter PB) bedeuteten 70 Punkte Rückstand auf den führenden Leon Groh (LAV Tübingen).

Leider verlief der zweite Tag für die beiden Jungs nicht optimal. Maxim konnte über 60mHü mit 8,90sec nochmals eine Bestzeit erzielen, während Marec mit 8,78sec Boden gegen die saustarken Jungs aus Tübingen verlor. Nach ziemlichen Zeitplanproblemen und über drei Stunden Wartepause ging es an den Hochsprung. Hier konnte Maxim mit übersprungenen 1,68m nicht ganz seinen Erwartungen genügen. Marec erwischte es besonders hart: Bei seiner Einstiegshöhe von 1,72m verletzte er sich beim zweiten Sprung am Sprungfuß so sehr, dass er den Mehrkampf beenden musste. Im abschließenden 1000m-Lauf musste Maxim einem anstrengenden Mehrkampf Tribut zollen, konnte als Achtplazierter diesen Rang verteidigen und die Siegerehrung der besten Acht M15-Mehrkämpfer Württembergs mitnehmen.

Wir wünschen den verletzen Athleten schnellste Genesung und allen zusammen eine gute Vorbereitung für die Sommersaison 2019.