News

05.08.2020

Ferienprogramm gestartet: Schneller - Höher- Weiter

Zum Auftakt des Sommerferien-Programms begrüßten wir am Dienstag...

02.08.2020

Heißes Jugendsportfest mit tollen Leistungen und strahlenden Gesichtern - Gomaringer überzeugen

Bei absolut hochsommerlichen Temperaturen feierten über 270...

01.08.2020

2 Termine der Leichtathletik im Sommerferienprogramm 2020

Herzliche Einladung Schneller-Höher-Weiter. Bewegt durch die...

29.07.2020

Heißes Wochenende im Gomaringer Stadion steht bevor

Da steht am 31.07. 2020 und 01.08.2020 der Gomaringer...

26.07.2020

Talentteam mit starken Ergebnissen in Weilheim

Beim Einladungswettkampf in Weilheim/Teck waren einige unserer...

Leichtathletik in Gomaringen

Marec Metzger holt Gold und Bronze in Ulm

Das war für Marec Metzger (M14) ein heißer Disziplintanz bei den württembergischen Hallenmeisterschaften der U16 in Ulm: Hochsprung, 60m Hürden Vor- und Endlauf und Stabhochsprung innerhalb von 2 Stunden.

Im Hochsprung als Mitfavorit angetreten kam er mit für ihn enttäuschenden 1,65 m auf den dritten Platz. Noch während das Hochsprungs fand das Einspringen für den Stabhochsprung statt,  auf das Marec verzichtete, um im 60 m Hürden-Vorlauf mit 9,32 sec. persönliche Bestzeit zu laufen und als Drittschnellster in das Finale einzuziehen. Trotzdem fand er gut in den Stabhochsprungwettkampf, den er nach übersprungenen 2,70 m (ebenfalls PB) gewann.

Noch voll im Wettbewerb musste er diesen für das 60 m Hürden-Finale unterbrechen. Leider stürzte hier ein Läufer auf der Nebenbahn und behinderte Marec, so dass er mit 9,46 sec „nur“ auf Rang vier ins Ziel kam. Entsprechend enttäuscht und frustriert musste er jedoch sofort zum ersten Versuch über 2,80 m zum Stabhochsprung zurück. Eine Höhe, die er an diesem Tag nicht mehr schaffen sollte.

Wenig später die „Schlußpiruetten“ seines Wettkampftages: Zwei starken Versuchen beim Einstoßen ließ der Drehstoßtechniker drei ungültige Versuche im Wettkampf folgen. So hart kann Leichtathletik sein. 

Gleiches Schicksal ereilte Dominic Ilgner (M15) zum Start des Wettkampftages ebenfalls im Kugelstoßen: o. g. V. (ohne gültigen Versuch) - die meistgefürchtesten Buchstaben eines Mehrkämpfers. Auch hier saß der Frust tief, aber Dominic münzte das in einen kämpferischen Stabhochsprungwettkampf um, bei dem er mit übersprungenen 2,90 m eine neue PB und  den fünften Platz im Ländle erzielte. Selbes Ergebnis im Weitsprung: fünfter Platz und die persönliche Bestweite um 20 cm auf nun 5,52 m gesteigert. 

Speerwurfkaderathletin Marie Backmund (W15) versuchte sich einmal mehr im Kugelstoßen und erzielte mit 9,99 m eine neue persönliche Bestweite und wurde gute 11.

Für alle drei Sportler geht’s in zwei Wochen wieder nach Ulm: Zu den württembergischen Hallenmehrkampfmeisterschaften, wo sie sich - um einige wichtige Erfahrungen reicher - im Fünf- und Siebenkampf einmal mehr der Konkurrenz stellen werden. Und dann eine Disziplin nach der anderen….