News

25.09.2022

Sieg mit PB für Graf in Köngen

Beim Mittelstrecken Abschlusssportfest in Köngen war Yannick...

20.09.2022

Ein besonderer Sporttag mit BZgA Botschafter Dr. Harald Schmid

Mittwoch, 5. Oktober 2022, Sporthalle Gomaringen Ein ganz...

20.09.2022

Infos Sporttag mit Harald Schmid

Besonderer Sporttag am 05.10.2022 Liebe Gomaringer...

13.09.2022

Lilli Eidher neue Trainerin der U12

Wir freuen uns sehr, dass unsere Lilli Eidher ab sofort das...

10.09.2022

Alles Gute Chrissi und Elia

Die Gomaringer Leichtathletik gratuliert ihrer Christina Kuttler...

Leichtathletik in Gomaringen

Mein Training: Gianni Seeger berichtet

Gomaringens Weitspringer Gianni Seeger erzählt von seinem momentanen Trainingsalltag

Seit gefühlt ewigen Zeiten bin ich an Ostern wieder mal zuhause. Normalerweise bereite ich mich zu dieser Zeit irgendwo in Südeuropa in einem Stadion auf die Freiluftsaison vor.  Diesmal ist aber alles anders: Kein Trainingslager und keine „normalen“ Trainingsmöglichkeiten im Stadion.

Mein Ziel ist und bleibt der Weitsprung über die 8,00m und deshalb versuche ich derzeit, mich irgendwie optimal in Form zu halten.

Mein komplettes Lauf- und Sprungtraining findet zurzeit im Wald in Gomaringen statt. Auf dem Programm stehen Sprints steil bergauf und sanfte Bergabläufe mit Highspeed, all dies nutze ich zur Entwicklung von Schnellkraft und Schnelligkeit.

Die anstrengenden Tempoläufe machen mir auf den unterschiedlichen Waldwegen sogar fast mehr Spaß, als im Stadion auf der Tartanbahn. Zwar habe ich im Wald noch keine Weitsprunggrube gefunden, aber Springen kann ich immer und überall. Schrittsprünge, Einbein- und Mehrfachsprünge kann ich mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen im natürlichen Gelände auch gut absolvieren.

Insbesondere die Sprungläufe über 60m bergan „hauen richtig rein“. Und manchmal fallen uns, also natürlich hauptsächlich meinem Vater, der ja gleichzeitig mein Trainer ist, spontan alternative Trainingsübungen ein, z.B. der Standweitsprünge über einen Bach oder die Kniebeuge mit einem schweren Baumstamm auf dem Rücken. Da staunen sogar des Öftern die Spaziergänger, die vorbeilaufen.

Zuhause in meinem Zimmer mache ich zusätzlich Stabilisations- und Kräftigungsübungen mit dem eigenen Körpergewicht. Davon kann man nie genug machen und deshalb nutze ich jetzt die Zeit und führe mehrmals wöchentlich mein Workout durch. Coole Musik im Hintergrund motiviert mich auch hier an meine Grenzen zu gehen.

Ihr seht, ich halte mich fit und mein allgemeiner Trainingszustand ist aktuell auf einem ganz guten Niveau. Das Einzige was mir fehlt, ist das Training in der Gruppe. Aber das ist in der jetzigen Situation nicht anders zu lösen. Mein Weg in Richtung 8.00m geht also weiter.

Letztes Jahr war ich verletzt und ich konnte von Februar bis Mai 2019 quasi gar nicht trainieren. So gesehen bin ich jetzt sogar deutlich weiter, als vor einem Jahr. Nachdem ich letztes Jahr in der Freiluftsaison keine Wettkämpfe absolviert habe, hoffe ich, dass ich irgendwann im Sommer 2020 irgendwo einen „geilen Sprung“ raushauen kann. Daraus schöpfe ich meine Motivation und bereite mich weiter Tag für Tag vor.